Home » Landnahme by Christoph Hein
Landnahme Christoph Hein

Landnahme

Christoph Hein

Published
ISBN : 9783518457290
Paperback
382 pages
Enter the sum

 About the Book 

Er war einer von uns, auch wenn er nur ein Vertriebener war. Bevor sein bester Freund das über ihn sagen kann, muss Bernhard Haber mit vielen Anfeindungen fertig werden und bei seiner Landnahme den schmalen Grat zwischen Anpassung und AufbegehrenMore Er war einer von uns, auch wenn er nur ein Vertriebener war. Bevor sein bester Freund das über ihn sagen kann, muss Bernhard Haber mit vielen Anfeindungen fertig werden und bei seiner Landnahme den schmalen Grat zwischen Anpassung und Aufbegehren ertasten. Auf Bernhard, vertrieben aus Wroclaw, aber geboren in Breslau, und seine Eltern hat in dem sächsischen Städtchen Guldenberg niemand gewartet. Denn sie kommen aus einem Deutschland, das nicht unser Deutschland war, sind ein lebendes Mahnmal für den verlorenen Krieg. Der robuste Junge verschafft sich jedoch schnell Respekt, will stets mit dem Kopf durch die Wand, die die Einheimischen zwischen sich und den Fremden ziehen.In der DDR-Provinz, wo die entzückenden Blumenbeete... mit Depressionen gedüngt werden, wechselt er behende die Beschäftigungen und die politischen Lager. Erst hilft er bei der Zwangskollektivierung die Bauern kirre zu machen, dann scheffelt er als Fluchthelfer das große Geld und baut sich damit eine bürgerliche Existenz auf -- ein Selfmademan wie Willenbrock, ein unangepasster Opportunist wie Der Tangospieler.Erzählt wird seine Geschichte von denen, die Bernhard gekannt haben und hier ähnlich wie Zeugen bei Gericht Auskunft geben: der Banknachbar, seine erste Freundin, der Fluchthelfer-Komplize, seine Schwägerin. So entsteht ein Geflecht von Lebensberichten und -beichten, ein Sittenbild der ostdeutschen Nachkriegsgesellschaft, mit allen erdenklichen erotischen, ökonomischen und kriminellen Verwicklungen.Was leicht zur lehrbuchartigen Versuchsanordnung hätte geraten können, liest sich dank des ständigen Perspektivenwechsels und der erstklassigen Dialoge ausgesprochen unterhaltsam, quasi wie Short Cuts in Sachsen. Am Schluss sorgen die Kinder der Vertriebenen dafür, dass im Karnevalsumzug keine Fidschis mitmarschieren, die Landnahme scheint vollends geglückt. Willkommen im neuen Deutschland. --Patrick Fischer